Gaming-Neuigkeiten

Die Produktion von Furiosa ließ Anya Taylor-Joy „einsamer“ als je zuvor zurück



Später in diesem Monat tritt Anya Taylor-Joy als Hauptfigur in Furiosa: A Mad Max Saga in die Fußstapfen von Charlize Theron. Das kommende Prequel zu Mad Max: Fury Road ist auch Taylor-Joys erste Hauptrolle in einem Actionfilm. Laut der Schauspielerin war es aber auch eine schwierige Erfahrung, die sie nicht vollständig verarbeitet hat.

„Ich wusste, dass ich die zwei Jahre, die es brauchte, bis der Film herauskam, brauchen würde, um damit klarzukommen“, sagte Taylor-Joy der New York Times. „Ich war noch nie so einsam wie bei diesem Film … Ich möchte nicht zu sehr darauf eingehen, aber alles, was ich für einfach gehalten habe, war schwer.“

Als Taylor-Joy gebeten wurde, näher auf ihre Erfahrungen am Set einzugehen, lehnte sie eine direkte Antwort ab. „Rede in 20 Jahren mit mir“, antwortete Taylor-Joy. „Rede in 20 Jahren mit mir.“

Wie bereits berichtet, hat Taylor-Joys Furiosa im gesamten Film nur 30 Zeilen. Taylor-Joy gab an, dass zwischen den Szenen, in denen ihre Figur sprechen würde, „Monate“ vergingen. Und es war eine Herausforderung, Furiosas Gedanken und Gefühle nur mit ihren Augen zu vermitteln.

„Ich möchte das zu 100 Prozent einleiten, indem ich sage, dass ich George liebe und wenn man so etwas tun will, möchte man in den Händen von jemandem wie George Miller sein“, erzählt Taylor-Joy. „Aber er hatte eine sehr, sehr strenge Vorstellung davon, wie Furiosas Kriegsgesicht aussah, und das erlaubte mir nur für einen großen Teil des Films, meine Augen zu sehen. Es war ganz nach dem Motto ‚Mund geschlossen, keine Emotionen, sprich mit deinen Augen‘.“ Das ist es, das ist alles, was du hast.

Taylor-Joy sagte auch, dass sie auf eine Szene drängen müsse, in der Furiosa endlich ihren aufgestauten Gefühlen freien Lauf lässt.

„Wir sind Tiere, und es gibt einen Punkt, an dem jemand einfach ausrastet“, bemerkte Taylor-Joy. „Es gibt einen Schrei in diesem Film, und ich mache keine Witze, wenn ich Ihnen sage, dass ich drei Monate lang für diesen Schrei gekämpft habe.“

„Ich werde diese Erfahrung auf so vielen verschiedenen Ebenen nie bereuen, aber es ist eine ganz besondere Geschichte“, fügte Taylor-Joy hinzu. „Es gibt nicht jeden auf der Welt, der einen Mad Max-Film gemacht hat, und ich schwöre bei Gott, jeder, den ich getroffen habe, hat einen Ausdruck in unseren Augen: Wir wissen es. Es gibt eine unmittelbare Verwandtschaft wie: ‚Okay, hey, ich sehe dich.‘“

Furiosa: A Mad Max Saga kommt am 24. Mai in die Kinos.